Über harwu

Lass Dich überraschen!

The Doors – Light My Fire

The Doors – die konnte ich echt gut ab, wobei es mir schwer fällt, zu sagen, welcher Song besser ist: Light My Fire, oder The End. Ich glaube das wechselt wohl täglich.

Aber eine Fete ohne The Doors war einfach nicht vorstellbar.

Guggst Du hier:

The Doors- Light My Fire ( From „Live In Europe 1968“ DVD)

The Doors - The Doors (1967)

Light My Fire? Kein Plan!

The Who – My Generation

Ja, jung war man – und unbekümmert! Da kam dieser Song gerade recht. Es war unsere, es war meine Genaration. Aufbegehren gegen das Spießertum der eigenen Eltern. Nichts gefallen lassen.

APO lässt grüssen!

Guggst Du hier:

The Who – My Generation (Woodstock 1969)

Rock vom Feinsten

The Who - My Generation (1965)

Led Zeppelin – Whole Lotta Love

Alle um mich herum flüsterten sich zu:  „Kennst Du diesen Song schon?“ Bei der zweiten Frage konnte ich bereits mit „Ja“ antworten.

Er verbreitete sich wie ein Lauffeuer, man hörte ihn in jedem Haus, selbst in der Schule waren Loids mit Kassettenrekorder, auf denen der Song abgespielt wurde.

Da gab es natürlich auch das Heer der „Weicheier“, die Loids, welche doch lieber deutschen Schlager hörten. Unverantwortlich, so fand ich. Loids ohne jeglichen Musikgeschmack! Insgeheim muss ich aber heutzutage eingestehen, dass auch mir so mancher deutscher Schlager gefiel….

Guggst Du hier:

Led Zeppelin – Whole Lotta Love

led Zeppelin 2 - 1969

Led Zeppelin 2 - 1969

Jimi Hendrix – All Along The Watchtower

Hippiezeit, geile Zeit! Alles um mich herum schien zu kiffen, zu koksen und was weiss ich noch alles.

Viel zu klein war er, der Verfasser dieser Zeilen,  um zu wissen, was da geschah.

Aber Jimi durfte nirgends fehlen! Ganz besonders bemerkenswert war für mich folgender Song:

Jimi Hendrix – All Along The Watchtower

Jimi Hendrix - Electric Ladyland 1968

Daß er von Bob Dylan geschrieben wurde, störte mich auch nicht im geringsten – weil ich es nicht wusste!

Kurz nachdem ich diesen Song das erste mal hörte, verstarb Jimi übrigens am 18.09.1970 in London.

Rust in Peace, lieber Jimi

Black Sabbath – Iron Man

Jo, das isser, der erste Song, an dem ich mich erinnern kann und der mich auch unter die Bettdecke flüchten ließ.

Dieser Song als auch fast die gesamte LP jagte mir unheimliche Angst ein. Alles war soooo düster und ich fürchtete mich wirklich, in die Heia zu gehen, denn wenn alles dunkel ist, ja, dann stehen die Toten auf und verfolgen mich.

Im Nachhinein aber ein toller Song und eine ganz große LP (Paranoid)

Guggst Du hier:

Black Sabbath – Iron Man, Live – Paris 1970

Angsteinflößend

Black Sabbath - Paranoid - 1970

Lobpreisung Teil 1

Filmtag 1

Erst fängt es ganz langsam an...

Bevor ich mit meinen geistigen Ergüssen so richtig los lege, möchte ich mich erst einmal ganz doll bei der Berliner Sängerin und Rockröhre Cora Lee sowie ihrem Manager, Herrn Holger Schade, von CorleeMadMusic bedanken!

Cora Lee ließ mich an einem Videodreh Anfang Juli 2011 in Ragow/ Brandenburg teilhaben. Alles war sehr neu und daher auch sehr aufregend für mich.

So konnte ich viel Lernen und Erfahrungen von unschätzbarem Wert sammeln.

Als Nebbich konnte ich auch meinen klitzekleinen Teil zum Gelingen des Drehs beitragen.

An dieser Stelle ebenfalls meinen Dank an Alex Mann, Gitarrist von Cora Lee, der, auch wenn ich mal begriffsstutzig war, nicht die Geduld mit mir verlor und die Gesamtorganisation des Drehs gut im Griff hatte.
Cora und Holger sind herzensgute Menschen (natürlich auch Alex) und ich habe sie im Lauf der zeit schätzen gelernt.

Cora ist Rock weil sie für den Rock lebt! Man hört es und Live riecht man es förmlich.

Ein Jeder mag sich von ihr in den Bann ziehen lassen, sollte er mal eines ihrer Konzerte besuchen. Ich drücke Dir alle drei Daumen liebe Cora, dass Dir mal der „ganz grosse“ Wurf gelingt!!!

Holger, vielen Dank dass Du mich an Deinem schier unglaublichen Wissen teilhaben lässt und immer ein offenes Ohr für mich hast. Gibt es eigentlich Fragen, die Du nicht beantworten kannst?